Berufsausbildung bei uns im Tanzstudio zum

BDT Tanzlehrer/ Veranstaltungskaufmann-/frau (IHK) Weiterbildung zum Fachwirt für Tanzschulen

DIE AUSBILDUNG ZUM/ZUR TANZLEHRER/IN (BDT)
 

Für die Auszubildenden findet zu Beginn der Ausbildung (Januar oder September) ein Einsteigerseminar statt, bei dem sie den BDT und auch die anderen Auszubildenden kennenlernen können. Während der BDT-Fachtagung, die jeweils in der Woche vor Ostern stattfindet, können sie die für die Prüfung benötigten Scheine erwerben und sich auch in weiteren Bereichen wie z.B. Kindertanz, Disco Fox, Tango Argentino, HipHop usw. weiterbilden.

Die praktische Ausbildung umfasst die Anleitung und Einführung in: die Betriebsabläufe einer Tanzschule

  • die begleitende Unterstützung der fachlich-theoretischen Ausbildung
  • die begleitende Unterstützung der tänzerischen Ausbildung
  • die Anleitung zum selbständigen Unterricht
  • Scheinerwerb: Dienstleistung/Umgangsformen, Wertungssysteme und Kenntnisse über das Tanzwesen, Verbände, etc.


Die fachlich-theoretische Ausbildung umfasst die Vorbereitung des Auszubildenden auf seine fachlich-theoretische Prüfung, das heißt theoretischen und gegebenenfalls tänzerischen Unterricht in:

  • den notwendigen Figuren nach den Vorgaben der Prüfungsordnung des BDT aus „Technique of Ballroom Dancing“ von Guy Howard
  • den notwendigen Figuren nach den Vorgaben der Prüfungsordnung des BDT aus „Technik der Lateinamerikanischen Tänze“ von Walter Laird
  • der „Elementaren Bewegungslehre Latein“ nach den Vorgaben der Ausbildungsordnung des BDT
  • der „Musiktheorie“ nach den Vorgaben der Ausbildungsordnung des BDT
  • der „Allgemeinen funktionellen Bewegungslehre“ nach den Vorgaben der Ausbildungsordnung des BDT

Die Ausbildungsunterlagen „Technique of Ballroom Dancing“ von Guy Howard, aus „Technik der Lateinamerikanischen Tänze“ von Walter Laird und der BDT-Ausbildungsordner werden den Auszubildenden kostengünstig zur Verfügung gestellt.

Diese Ausbildung erfolgt entweder einmal wöchentlich in einer fachtheoretischen BDT-Ausbildungsschule oder als sogenannte seminaristische Ausbildung. Diese seminaristische Ausbildung umfasst 5 Ausbildungsblöcke à 4 Tagen.

Die Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau

im Überblick

Der Titel „Veranstaltungskauffrau“ bezeichnet einen nach dem Berufsbildungsgesetz (BBiG) anerkannten Ausbildungsberuf. Ein bestimmter Schulabschluss ist für diese Ausbildung nicht vorgeschrieben. Dennoch bevorzugen Unternehmen oftmals Bewerber mit Abitur. Wenn sie ein hohes Maß an Selbstständigkeit mitbringen, steht Ihnen die Ausbildung aber auch mit anderen Schulabschlüssen offen.

Die Ausbildung zur Veranstaltungskauffrau dauert 3 Jahre, kann jedoch – wenn Sie die allgemeine Hochschulreife vorweisen – auf Antrag um 2 Jahre verkürzt werden. Die duale Ausbildung findet in Berufsschulen (meist im Blockunterricht) und in den ausbildenden Unternehmen statt. Am Ende der Ausbildungszeit erfolgt eine Prüfung vor der zuständigen Industrie- und Handelskammer (IHK).

Es gibt zahlreiche Ausbildungsstätten aus der Veranstaltungsbranche aber auch anderer Wirtschaftszweige, die Veranstaltungskaufleute ausbilden.

FachwirtIn für Tanzschulen (IHK)

Die Aus- und Weiterbildung unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter liegt uns besonders am Herzen. Wir bieten deshalb qualifizierten Mitarbeitern die Möglichkeit an, ihr betriebswirtschaftliches Wissen weiter zu vertiefen und mit einem IHK-Abschluss zertifizieren zu lassen.

 

Ziel:

Das Seminar bereitet auf die Fortbildungsprüfung zum/zur Gepr. Fachwirt/-in für Tanzschulen (IHK) vor der Handelskammer Hamburg vor. Als Fachwirt/-in können Sie sich später auch zum/zur Gepr. Betriebswirt/-in (IHK) weiter qualifizieren.

Sie haben die Kompetenz, die kaufmännischen Aufgaben eines Betriebes zu übernehmen, Mitarbeiter zu führen und zu entwickeln, Produktkonzepte zu entwickeln, das Marketing und die Kundenkommunikation zu gestalten und das Unternehmen im Sinne der Unternehmensziele zu führen.

 

Dauer:

ca. 20 Monate in Blockform

 

Abschluss:

Handelskammerprüfung mit Abschlusszeugnis
„Gepr. Fachwirt/-in für Tanzschulen (IHK)"

 

Zulassungsvoraussetzungen für die IHK-Prüfung

Zur Prüfung ist zugelassen, wer

  1. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem dreijährigen anerkannten kaufmännischen Ausbildungsberuf und danach eine mindestens einjährige Berufspraxis oder
  2. eine mit Erfolg abgelegte Abschlussprüfung in einem anderen anerkannten Ausbildungsberuf und danach eine mindestens zweijährige Berufspraxis oder
  3. eine mindestens fünfjährige Berufspraxis nachweist.